Heilfasten – Abnehmen und bewusster Essen

8 Dez

370962_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.de

Heilfasten ist eine gute Methode, um überschüssiges Fett loszuwerden. Je mehr Übergewicht man hat, desto effektiver ist eine Heilfastenkur. Will heißen, als ohnehin schlanker Mensch muss man keine Angst  haben, durch  eine solche Kur übermäßig abzumagern. Denn auch als schlanker Mensch empfiehlt es sich, ein bis zweimal im Jahr heilzufasten, denn es tut dem Körper gut. Der Darm bekommt Gelegenheit,  sich mit sich selbst zu befassen und alle Schlackstoffe werden abgeführt. Voraussetzung ist natürlich, dass man genug Wasser zuführt um dem Körper die Möglichkeit zu geben, sie auszuscheiden über den Urin.

Wer sich zu kraftlos fühlt, da der Kreislauf während der Zeit recht stark heruntergefahren wird, sollte an einen Getränkelieferservicedenken. Aber besser ist es, sich trotz eines gewissen schlappen Gefühls ausreichend zu bewegen, denn nur so kann auch die Fettverrbennung angekurbelt werden. Bewegt man sich nicht, wird hauptsächlich der Eiweißspeicher herangezogen und man verliert viel Muskelmasse.
Nachdem man dann eine gute Woche nur von (dem Buchinger-Konzept gemäß) Brühe und Saft gelebt hat, ist es eine Freude, wenn man dann am Aufbautag erstmal wieder etwas zu sich nehmen darf, dass nahezu ‚fest‘ ist. Obst ist hier empfohlen, um sich langsam wieder daran zu gewöhnen. Eine Kiste mit Obst ist eine gute Option sich hier optimal zu versorgen, auch über die Aufbautage hinaus, denn viel Obst zu essen hat ja bekanntlich noch niemandem geschadet.  Es gilt zu vermeiden, nach Beendigung der Heilfastenkur wieder in schlechte Ernährungsgewohnheiten zurückzuverfallen. Das heißt, nicht hastig essen, sondern das geschärfte Bewusstsein für die Nahrung, das sich etwa einstellt, wenn man ganz langsam seinen Teller mit warmem Gemüsesaft löffelt, mit in die Post-Heilfastenkurzeit nehmen. Es bewahren. Sich nicht sofort einen cheeseburger reinzuschlingen, weil man keine Zeit hat. Dan nlieber warten bis etwas Zeit ist und dann in Ruhe essen. Denn alles andere ist Gift für den Verdauungsapparat. Eine gesunder Alternativimbiss zum Cheeseburger wäre zum Beispiel auch Sushi. Eine gelungene Heilfastenkur geht mit einer gesunden Einstellung zur Ernährung einher.

Bildquellenangabe: Rainer Sturm  / pixelio.de

Ähnliche Artikel:

  • Keine ähnlichen Artikel

No comments yet

Leave a Reply